Die ungarische Folkkneipe/Folkkocsma

Unsere ungarische Folkkneipe oder Folkkocsma, ist wie ein ungarisches Tanzhaus oder Táncház, in dem aber weniger das Tanzen als das Musizieren und Singen im Vordergrund steht. Es bezeichnet aber mehr den Event als die Örtlichkeit, wo es stattfindet.

Das Tanzhaus/Táncház

In einem "Tanzhaus" treffen sich seit Jahrhunderten junge und alte Menschen, um gemeinsam zu tanzen, zu musizieren. Es ist ein wichtiger Teil des ungarischen Volksbrauchs, die Musik und die Tänze sind eng verknüpft mit den für den bäuerlichen Menschen bedeutsamen Lebensereignissen wie Hochzeit, Geburt, Weinlese usw. Junge Burschen mieteten eine geeignete Scheune und engagierten eine Musikgruppe aus der Umgebung und feiern.

Die Tanzhausbewegung

Seit Anfang der 1970er Jahre gab es Musiker und Tänzer, die sich wie Bela Bartok etliche Jahre zuvor für diese individuelle Musik und die Tanzvielfalt interessierten. Insbesondere in der Zeit der Unterdrückung durch ein kommunistisches Regime war das Interesse an den Ursprüngen der ungarischen Kultur recht groß. Daraus wurde schnell eine wahre Tanzhaus-Bewegung im ganzen Land und später durch das Wirken von Exilungarn und Musikinteressierten weit darüber hinaus. Tanzhäuser und Folkkneipen findet man mittlerweile in der ganzen Welt wie z.B. in Tokio, New York und Rio de Janeiro.

In Budapest finden inzwischen an jedem Abend mehrere  Tanzhäuser statt.

Die größten Veranstaltungen ziehen zwischen 1.200 und 1.500 Menschen an. Im Sommer finden jährlich 80 bis 100 Musik- und Tanz-Camps statt.

Die Tanzhausbewegung in Deutschland

Das erste regelmäßige ungarische Tanzhaus in Westeuropa wurde in Köln im Jahre 1978 durch die Musik- und Tanzgruppe Cinege eingeführt und lange Zeit von Lui Henrichs organisiert.  

Der Gründer der  Folkkneipe in München, Lui Henrichs, hat zur Verbreitung in Europa beigetragen, indem er bereits im Jahre 1984, zwei Jahre nach dem ersten Tanzhaustreffen in Budapest, das erste große Ungarische Tanzhaustreffen "Táncháztalálkozó" in Westeuropa in Köln organisiert hat. Diese Veranstaltung wurde vom WDR 1985 ausgestrahlt, moderiert von Herbert Schneider "Kaktus", Leiter der Gruppe CINEGE.

Es trafen sich Musiker und Tänzer aus Ungarn, Rumänien, Österreich, Schweiz und Deutschland, darunter bekannte Größen wie Zoltán Zsuráfszky, László Porteleki, Zoltan Farkas Batyu, Pal Havasreti, Gerzson Peter Kovacs und Ferenc Biro.

Mehr Informationen unter Wikipedia: "Táncház"